Willkommen auf der Webpräsenz des Projektes Posymus!

Im Projekt PosyMus werden validierte Aufgaben zur Messung der Musikkompetenz aus vorherigen Forschungsprojekten derart aufgearbeitet und angepasst, dass sie, auch unter Betrachtung der Aspekte Barrierefreiheit und Usability, in computerbasierten Tests an allgemein bildenden Schulen einsetzbar sind. Die Tests sollen auf mobilen Geräten in bereits etablierten „Tablet-Klassen“ im norddeutschen Raum durchgeführt werden.

Zur Bereitstellung und Vermittlung der Ergebnisse dieser Tests wird anschließend in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften ein elektronisches Rückmeldesystem (eRMS) entwickelt, das den multimedialen Anforderungen der Musik entspricht. In einem mixed methods-Ansatz sollen die technischen und personalen Gegebenheiten beschrieben und dabei insbesondere auf die Nutzung des eRMS zur Unterstützung schülerindividueller Förderung fokussiert werden. Damit sollen zugleich auch die Möglichkeiten der Unterrichtsentwicklung im Fach Musik durch den Einsatz digitaler Medien und integrierter Lernstandserhebungen erkundet werden. Ziel ist es zudem, Formen des multimedialen Testens von Musikkompetenzen weiter zu entwickeln, die sich für Large-Scale-Assessments eignen und ggf. auf andere Fächer übertragen werden können.

Das Projekt wird aus dem Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (bmbf) zur Förderung von Forschungsvorhaben in Ankopplung an Large-Scale-Assessments gefördert.

Team-Foto
Von links nach rechts: Sebastian Ritter, Benjamin Weyel, Franziska Marx, Prof. Dr. Andreas Lehmann-Wermser, Julia Finken, Prof. Dr. Andreas Breiter, Angelina Lange.